Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige Entwicklungsorganisation und führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch.

  sequa raute

Kontakt
Rezeption Bonn: +49 (0) 228 98238 - 0
E-Mail-Adresse: info@sequa.de


Jordanien: Stärkung der Verbandsarbeit im arabischen Wassersektor

Jordanien: Stärkung der Verbandsarbeit im arabischen Wassersektor

Seit Dezember 2016 kooperiert die German Water Partnership (GWP) im Rahmen eines Partnerschaftsprojektes mit der in Jordanien ansässigen Arab Water Countries Utilities Association (ACWUA). Ziel des Vorhabens ist es, ACWUA als Verband des Wassersektors bei dem Know-how- und Informationsaustausch sowie dessen Transfer in der arabischen Region zu stärken. Neben der Entwicklung eines nachhaltigen Finanzierungskonzeptes mit Dienstleistungsangeboten für verschiedene Mitgliedergruppen wird ein Schwerpunkt der Beratung auf dem Aufbau von Regionalstrukturen sowie dem Ausbau der internationalen Kooperation liegen.
Malawi: Berufsbildung an den Bedarfen der Wirtschaft orientieren

Malawi: Berufsbildung an den Bedarfen der Wirtschaft orientieren

Die Handwerkskammer (HWK) zu Köln hat eine Berufsbildungspartnerschaft (BBP) mit der Technical, Entrepreneurial and Vocational Education and Training Authority (TEVETA) in Malawi. Gemeinsam mit weiteren berufsbildenden Einrichtungen und der verfassten Wirtschaft in Malawi wollen beide Partner daran arbeiten, dass sich die Berufsbildung stärker an den Bedarfen der Wirtschaft orientiert. Zu diesem Zweck ist vorgesehen, durch geeignete Maßnahmen die Zusammenarbeit zwischen den Berufsbildungseinrichtungen und der Wirtschaft zu stärken.
Mongolei: Erstes Projektjahr erfolgreich verlaufen

Mongolei: Erstes Projektjahr erfolgreich verlaufen

Das erste Jahr des KVP-Vorhabens zwischen dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Mongolian National Chamber of Commerce and Industry (MNCCI) ist erfolgreich verlaufen.Am 16. und 17. November 2016 fand ein Workshop aller Projektpartner statt, bei dem das Jahr 2016 ausgewertet und das Jahr 2017 geplant wurde. Das Vorhaben hat zum Ziel, die Wertschöpfung in den Sektoren Schafwolle und Sanddorn in den mongolischen Provinzen Uvs und Arkhangai zu erhöhen. 
Indien: Kooperation im Automobilbereich auf Augenhöhe

Indien: Kooperation im Automobilbereich auf Augenhöhe

Am 15.12.2016 begann das Kammer- und Verbandspartnerschaftsprojekt zwischen dem Verband der Automobilindustrie e.V. und den Automobilverbänden Society of Indian Automobile Manufacturers (SIAM) und Auto Component Manufacturing Association (ACMA) in Indien. Das Vorhaben bietet den Projektpartnern eine vertiefte Plattform für Diskussion, Interessensaustausch und Knowhow-Transfer und leistet einen Beitrag dazu, Kapazitäten für moderne, innovative und internationale Automobilsektoren zu entwickeln.
Aserbaidschan: Wissenstransfer zur Einführung innovativer Lasertechnologieanwendung in Aserbaidschan

Aserbaidschan: Wissenstransfer zur Einführung innovativer Lasertechnologieanwendung in Aserbaidschan

Die IXUN Lasertechnik GmbH ist ein hochspezialisiertes Unternehmen, dessen Geschäftsfelder die Oberflächenbearbeitung mit Laserstrahlung sowie die Herstellung kundenspezifischer Bearbeitungsoptiken umfassen. Im Rahmen eines develoPPP.de-Projektes mit sequa, das im Oktober 2016 begonnen hat und bis September 2019 andauern wird, möchte IXUN innovatives Know-how im Bereich der (3-D-Macro-) Lasertechnologie an einer staatlichen Universität verankern. Dies wird durch die Einrichtung eines Laserzentrums an der Aserbaidschanischen Staatlichen Öl- und Industrie-Universität (ASÖIU) verfolgt, an dem Lehr- und Fortbildungsangebote für aserbaidschanische Universitätsdozenten, Studenten sowie Ingenieure und Techniker nachhaltig bereitgestellt werden.
Südafrika: Verbesserung der Berufsausbildung im Bereich Kfz im Eastern Cape

Südafrika: Verbesserung der Berufsausbildung im Bereich Kfz im Eastern Cape

Am 1. Dezember 2016 begann im Eastern Cape in Südafrika eine Berufsbildungspartnerschaft zwischen der Handwerkskammer (HWK) Erfurt und drei verschiedenen Berufsbildungseinrichtungen, darunter das Eastcape Midlands TVET College, das Lovedale TVET College sowie die Port Rex Technical High School. Die erste dreijährige Projektphase zielt darauf ab, die Qualifikation und Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Region in ausgewählten Gewerken, vordergründig Kfz, zu verbessern. Dazu plant die HWK u.a. die Herstellung eines stärkeren Einbezuges der lokalen Wirtschaft in die Gestaltung der entsprechenden Ausbildungsgänge, LehrerInnenfortbildungen in Südafrika und Deutschland, erste Pilotausbildungsdurchgänge mit dem überarbeiteten Schulungsmaterial sowie die Bereitstellung der…
Ostafrika: Förderung einer regionalen Gesundheitsplattform

Ostafrika: Förderung einer regionalen Gesundheitsplattform

Die East African Health Platform (EAHP) mit Sitz im tansanischen Arusha ist die Interessensvertretung für private Unternehmen sowie zivilgesellschaftliche und kirchliche Organisationen, die im Gesundheitssektor Ostafrikas tätig sind. Sie wurde 2012 auf Wunsch der East African Community (EAC) und mit Unterstützung der GIZ gegründet. Seit November 2016 kooperieren der deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, Spectaris, und die EAHP in einem Kammer- und Verbandspartnerschaftsprogramm.
Tansania: Höhere Lebensqualität für Menschen mit Behinderung durch Förderung der Orthopädietechnik

Tansania: Höhere Lebensqualität für Menschen mit Behinderung durch Förderung der Orthopädietechnik

Seit Dezember 2016 arbeitet das Saar-Lor-Lux Umweltzentrum der Handwerkskammer des Saarlands mit der Tumaini University Makumira (TUMA) sowie dem Tanzania Training Center for Orthopaedic Technologists (TATCOT) zusammen.Im Rahmen einer Berufsbildungspartnerschaft soll die Ausbildung zum Orthopädietechnikmeister modernisiert werden. Unterstützt werden die Projektpartner durch den Verein Human Study, der sich auf Orthopädietechnik als Fernstudium spezialisiert. In den kommenden drei Jahren werden berufsbegleitende Blended Learning-Lehrgänge in Orthopädietechnik entwickelt, aufgebaut und durchgeführt. Des Weiteren sollen bestehende Ausbildungsangebote auf den neuesten Stand gebracht und die Interessensvertretung für Orthopädietechnik-Handwerker in Tansania und der Region gestärkt werden.
KVP/BBP: sequa führt Training für deutsche Partner durch

KVP/BBP: sequa führt Training für deutsche Partner durch

Am 28. und 29.11.2016 hat sequa im DERAG Livinghotel Kanzler in Bonn erstmals ein zweitägiges Training „Professionelles Projektmanagement“ für fachliche Steuerer und Langzeitexperten in KVP- und BBP-Projekten durchgeführt. Das Training wurde von einer externen Trainerin geleitet und wurde von zwei Projektmanagerinnen von sequa als Co-Trainerinnen begleitet. Das Konzept basierte auf den KVP bzw. BBP-Handbüchern von sequa, war aber wesentlich praxisorientierter und interaktiver ausgerichtet und bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich aktiv über ihre Erfahrungen in der Projektarbeit auszutauschen.
Ecuador: Verwertung organischer Abfälle durch den Einsatz der Biogastechnologie – Kompetenzentwicklung in Ecuador

Ecuador: Verwertung organischer Abfälle durch den Einsatz der Biogastechnologie – Kompetenzentwicklung in Ecuador

Der deutsche Mittelständler Fickert & Winterling Maschinenbau GmbH (F&W) plant im Rahmen eines develoPPP.de Projektes mit sequa, die Kompetenzen für die nachhaltige Verwertung organischer Abfälle mit Hilfe der Biogastechnologie in Ecuador zu stärken. Das Projekt startete im September 2016 und endet im April 2018. In Ecuador herrscht ein großes ungenutztes Potential im Bereich Waste-to-Energy, und Biogaserzeugung. In diesen Bereichen besteht allerdings noch kaum praxisrelevantes Knowhow. Zwar haben sich manche Universitäten schon mit der Biogasthematik befasst, es mangelt jedoch noch an Erfahrungen im Bereich der praktischen Anwendung, Erprobung und Umsetzung, da es noch keine Referenzanlagen im Lande gibt.