Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige Entwicklungsorganisation und führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch.

  sequa raute

Kontakt
Rezeption Bonn: +49 (0) 228 98238 - 0
E-Mail-Adresse: info@sequa.de


Mobilität: Die EU-Kommission bewilligt 362 Mobilitätsplätze für Auszubildende und Bildungspersonal

Mobilität: Die EU-Kommission bewilligt 362 Mobilitätsplätze für Auszubildende und Bildungspersonal

Die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA im BIBB) hat im Auftrag der EU-Kommission sequa‘s Antrag im EU-Programm Erasmus+ bewilligt. Für die Mobilität von Auszubildenden in der dualen Erstausbildung (Programmteile SINDBAD und TRANSDUAL) stehen 307 Teilnehmerplätze in der Zeit von Juni 2016 bis Mai 2018 zur Verfügung. Sie ermöglichen Auszubildenden ihre sprachlichen und berufsspezifischen Kompetenzen innerhalb Europas auf- und auszubauen. Für die Mobilität von Bildungspersonal aus Bildungseinrichtungen und Betrieben (Programmteil move-it) stehen 55 Plätze zur Verfügung.  Das Programm unterstützt den Erfahrungsaustausch mit Partnern in anderen Mitgliedsstaaten der EU sowie deren Personal- und Organisationsentwicklung.
Ecuador: Capacity Building für Qualitätssicherung sowie die internationale Vermarktung von Schnittblumen durch kleine und mittelgroße Produzenten

Ecuador: Capacity Building für Qualitätssicherung sowie die internationale Vermarktung von Schnittblumen durch kleine und mittelgroße Produzenten

Im Rahmen eines zweijährigen develoPPP.de Projektes will die Blütenpracht Schnittblumen GmbH kleine und mittelständische Produzenten von Schnittblumen in Ecuador durch Capacity Building Maßnahmen und die Erstellung einer Internetplattform stärken, damit sie ihre Produkte weiterhin nach Deutschland verkaufen und so ihre Existenz sichern können. Das Projekt läuft bis März 2018. Dazu wird bei mindestens einer lokalen Bildungsinstitution Wissen zu Qualitätssicherung, Vermarktung und Produktionsstandards von Schnittblumen verankert und Schulungen für mind. 100 Schüler/Studenten und 100 Vertreter von mind. 15 Blumenfarmen durchgeführt. Zudem wird Blütenpracht eine Internetplattform entwickeln, die es Schnittblumenproduzenten in Ecuador u.a. ermöglicht im direkten Kontakt mit den Käufern Aufträge zu…
sequaForum 2016 A2: Schwerpunktthema Ostafrika

sequaForum 2016 A2: Schwerpunktthema Ostafrika

Editorial: Die staatliche deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist in Ostafrika schon lange sehr aktiv. So erhalten Kenia und Tansania von 2014 bis 2016 im Rahmen dieser Zusammenarbeit Mittel in Höhe von 138 beziehungsweise 159 Mio. EUR. An die East African Community (EAC), den Staatenbund von Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda und Burundi, flossen von 1998 bis 2015 Zuwendungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zu-sammenarbeit und Entwicklung in Höhe von 213 Mio. EUR und für die Jahre 2016 bis 2018 sind 37 Mio. EUR zugesagt. Ostafrika – Äthiopien und die Staaten der EAC – zeichnet sich durch eher reformorientierte Regierungen, ein hohes Wirtschaftswachstum und…
Ukraine und Georgien: Berufliche Weiterbildung im Gartenbau-Sektor

Ukraine und Georgien: Berufliche Weiterbildung im Gartenbau-Sektor

Etwa 80% der Nahrungsmittel, vor allem Gemüse, in der Ukraine und Georgien werden derzeit importiert. Ausländische Unternehmen können die Supermärkte auch in der Nebensaison mit frischen und qualitativ hochwertigen Nahrungsmittelprodukten beliefern.   Die lokalen Agrarbetriebe und Zulieferer können sich gegen diese Konkurrenz nicht durchsetzen, da es zum einen an den Technologien fehlt, die eine Ganzjahresproduktion von Gemüse gewährleisten könnten. Zum anderen fehlen den Betrieben, aber auch den landwirtschaftlichen Universitäten, praktische Kenntnisse und Erfahrungen in modernem und innovativem Anbau, z.B. in Gewächshäusern.
Bosnien und Herzegowina: Einrichtung eines Deutschen Kompetenzzentrums für Robotik (DKR) für Aus- und Weiterbildung in Tuzla, Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina: Einrichtung eines Deutschen Kompetenzzentrums für Robotik (DKR) für Aus- und Weiterbildung in Tuzla, Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina (BIH) kämpft mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit (61%) und als Folge daraus mit einer großen Abwanderung, auch von Fachkräften. Zwar findet in BIH eine technische Revolution statt, welche durch den Einsatz von Industrierobotern die Produktion höherer Stückzahlen und komplexerer Produkte ermöglicht, die Investition in Roboter reicht jedoch nicht aus. Es braucht lokale Fachkräfte, die in der Automatisierung der Fertigungsprozesse durch Roboter anwendungsorientiert ausgebildet sind. In Hoch- und Berufsschulen wird dieses Fachgebiet entweder gar nicht gelehrt oder nur rein theoretisch vermittelt.
Ecuador: Verbesserung des Qualitätsmanagements für Kakao der Sorte

Ecuador: Verbesserung des Qualitätsmanagements für Kakao der Sorte "Nacional"

Das französiche Unternehmen KAOKA hat sich auf die Produktion biologischer Schokolade der Premium-Qualität spezialisiert. Im Rahmen eines develoPPP.de Projektes mit Start im März 2016 möchte es Kakaobauern beim Erhalt und der Produktionssteigerung ihrer „Nacional“-Kakaobäume unterstützen. Ecuador ist der wichtigste Produzent für hochwertigen Kakao der Sorte „Nacional“. In den letzten Jahren wurden viele der Plantagen dieser Sorte durch die Hybrid Sorte CCN51 ersetzt. Diese ist ertragreicher und trägt schon nach zwei Jahren, die Qualität der Bohnen ist jedoch wesentlich geringer. Wenn dieser Entwicklung nicht entgegengewirkt wird, könnte die Sorte „Nacional“ in Zukunft vom Aussterben bedroht sein. Dies stellt auch ein ökologisches…
Mexiko: Projektpartner bauen Kompetenzen zur Innovationsförderung und zum nachhaltigen Unternehmertum auf

Mexiko: Projektpartner bauen Kompetenzen zur Innovationsförderung und zum nachhaltigen Unternehmertum auf

Am 01.04.2016 startete das Multistakeholdervorhaben in die zweite Hauptphase und wird die Kompetenzen der Projektpartner zur Innovationsförderung, zum Wissenstransfer, zur Förderung nachhaltigen Unternehmertums und zur effektiven Interessenvertretung weiter stärken. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer mexikanischer Unternehmen zu erhöhen, so dass diese in internationale Zulieferketten kommen.  
Bangladesh und China: Maßnahmen zur Verbesserung des Umgangs mit Chemikalien in der textilen Wertschöpfungskette

Bangladesh und China: Maßnahmen zur Verbesserung des Umgangs mit Chemikalien in der textilen Wertschöpfungskette

In der globalen Wertschöpfungskette von textilen Vorprodukten und Bekleidung werden in vielen Produktionsschritten chemische Stoffe eingesetzt (Färben, Waschen, Drucken, etc.). Einige dieser Stoffe stellen ein Risiko für die Gesundheit der Mitarbeiter und Konsumenten sowie für die Umwelt dar, wenn sie nicht korrekt angewandt und entsorgt werden. Die Otto Gruppe möchte im Rahmen eines im März 2016 gestarteten develoPPP Projektes den verantwortungsvollen Umgang mit Chemikalien fördern.  
Myanmar: Verbesserung von Sozial- und Umweltstandards in der Bekleidungsindustrie

Myanmar: Verbesserung von Sozial- und Umweltstandards in der Bekleidungsindustrie

Ab 2016 möchte das Handelsunternehmen Walton HK Group Ltd. im Rahmen eines develo-PPP.de Projektes moderne Managementsysteme in zwei Bekleidungsfirmen einführen und ein Trainingszentrum schaffen um die Aus- und Weiterbildung im Bekleidungssektor zu verbessern. Das Wissen und die Lessons-learnt aus diesem Projekt werden aktiv verbreitet, durch Workshops und durch die Implementierung in anderen Fabriken. 
Fördermittel für Unternehmen: Start des 2. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2016

Fördermittel für Unternehmen: Start des 2. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2016

Am 15.05.2016 beginnt der 2. develoPPP.de-Ideenwettbewerb 2016 von sequa. Interessierte Unternehmen können ihre Bewerbung für den Ideenwettbewerb bis zum 30. Juni 2016 bei sequa einreichen. develoPPP.de- Vorschläge können grundsätzlich zu allen entwicklungsrelevanten Themen eingereicht werden.