Sequa gGmbH
Regionalkonferenz Ostafrika 2017

Am 25. und 26. April 2017 veranstaltete sequa in Nairobi, Kenia, zum ersten Mal in dieser Form und Größe eine vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte Regionalkonferenz unter dem Motto „Networking for Development“. Zu diesem Event eingeladen waren die fachlichen Steuerer der Kammern und Verbände aus Deutschland, die Langzeitexperten aus den Partnerländern sowie Vertreter der lokalen Partnerkammern, -verbände und -berufsbildungseinrichtungen.

Vertreten waren somit insgesamt 13 Kammer- und Verbands- sowie Berufsbildungspartnerschaftsprojekte aus der Region Ostafrika. Eingeladen waren dabei Projekte aus den Ländern Burundi, Djibouti, Kenia, Ruanda, Sansibar, Tansania und Uganda.

Bei der zweitägigen Konferenz, welche mit einem gemeinsamen Welcome Dinner am Vorabend eingeläutet wurde, stand der Erfahrungsaustausch im Vordergrund. Nach Vorträgen zu relevanten Themen, u.a. von Nicholas Nesbitt, General Manager bei IBM Ostafrika, und Prof. Dr. Thomas Schröder von der Technischen Universität Dortmund, wurde bei einer Paneldiskussion sowie in einzelnen Arbeitsgruppen über verschiedenen Herausforderungen in den Partnerschaftsprojekten lebhaft diskutiert. Die rund 90 Teilnehmer begrüßten das Format der Regionalkonferenz und brachten den Wunsch zum Ausdruck, dass auch zukünftig ähnliche Netzwerkveranstaltungen stattfinden sollten, um stetig voneinander lernen sowie in der Region bereits vorhandenes Know-how nutzen zu können.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte christiane.hardt@sequa.de oder unter +49 (0) 228 / 9823825.