Sequa gGmbH

develoPPP.de – Programmdeveloppp web

  

Unternehmerische Initiativen decken sich häufig mit den entwicklungspolitischen Zielsetzungen der Bundesregierung. Mit dem develoPPP.de - Programm fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Engagement der Privatwirtschaft zum Nutzen der Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern.


develoPPP.de

develoPPP.de  ist ein Programm der Bundesregierung. Es stellt Zuschüsse für deutsche oder europäische Unternehmen zur Verfügung, welche ihre unternehmerischen Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern mit entwicklungspolitischen Zielen zum beiderseitigen Nutzen verbinden.

Öffentliche Zuschüsse

Unternehmen und Staat teilen sich die Kosten: der öffentliche Beitrag kann bis zu 50% der Kosten eines Projektes betragen.
Dabei ist Höhe des Zuschusses auf maximal 200.000 EUR pro Projekt beschränkt.
Geförderte Projekte dürfen eine Laufzeit von bis zu drei Jahren haben.

Zielgruppe

Antragsberechtigt sind deutsche oder europäische (EU/EFTA) Unternehmen bzw. Eigentümer sowie deren Tochtergesellschaften in den Partnerländern mit mindestens 25%-tigem Eigentumsanteil. Möglich ist auch die Bildung von Konsortien (mit weiteren Unternehmen im In- oder Ausland, Kammern und Verbänden, NGOs, Bildungseinrichtungen, u.a.m.) unter Federführung eines deutschen oder europäischen Unternehmens.

Anforderungen an die Bewerber

Die sich bewerbenden Unternehmen müssen gewisse Mindestvorgaben erfüllen, um die Finanzierbarkeit und Nachhaltigkeit des Projektes sicher zu stellen:

Wagen-green Mindestens eine Million Euro Jahresumsatz
Personen-green

Mindestens zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fabrik-green Mindestens drei Jahre operative Geschäftstätigkeit

Partnerländer

Entwicklungspartnerschaften können in allen Entwicklungs- und Schwellenländern gemäß der folgenden Liste durchgeführt werden. Projekte in den ärmsten Entwicklungsländern haben dabei besonderen Vorrang

Anforderungen an das Projekt

Förderungswürdige Projekte orientieren sich an den entwicklungspolitischen Vorgaben des BMZ. Alle Projekte müssen eine klare entwicklungspolitische Wirkung erkennen lassen und umwelt- und sozialverträglich sein (Bewertungskriterien).

Projekte sollten
…so angelegt sein, dass die Beiträge von Staat und Privatwirtschaft sich zu beiderseitigem Nutzen ergänzen (Komplementarität).
…ohne den öffentlichen Zuschuss nicht realisiert werden, d.h. auch noch nicht begonnen haben oder gesetzlich vorgeschrieben sein (Subsidiarität).
…einen klar erkennbaren kommerziellen Zweck verfolgen, d.h. keine rein gemeinnützigen Projekte sind förderbar.
…sich in ein langfristiges, nachhaltiges Engagement des Unternehmens im Entwicklungs- oder Schwellenland über das Projektende hinaus einbetten.
…einen Eigenbeitrag des Unternehmens von mindestens 50% der Projektkosten einschließen.

Interessiert? Dann senden Sie uns Ihren Projektvorschlag! Falls Sie noch Fragen zu den o.g. Teilnahmebedingungen haben sollten, beraten wir Sie gerne.