Sequa gGmbH

Geschäftsfeld "Sozialer Dialog"


Unternehmen und Verbände erkennen zunehmend den Wert und die Notwendigkeit eines professionellen sozialen Dialoges. Wir konzipieren hierauf ausgerichtete Projekte und Programme und führen sie mit Hilfe unserer Netzwerkpartner in Europa und in Entwicklungs-/Transformationsländern durch. Unser Ziel ist der Aufbau und die Weiterentwicklung von modernen und angepassten betrieblichen und überbetrieblichen Dialogstrukturen, um gemeinsam die Herausforderungen einer sich immer schneller ändernden Arbeitswelt, meistern zu können.

Mit dem Begriff des sozialen Dialoges ist gemeint, dass Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter sich in einer Form verständigen, die es ermöglicht, die gegenseitigen Positionen überhaupt erst - oder besser - kennen zu lernen, zu verstehen, Verhandlungen zu fördern und im Konsens Abschlüsse zu erzielen. Sozialer Dialog findet auf betrieblicher ebenso wie auf überbetrieblicher Ebene statt.

Gerade die Erfahrungen in Deutschland zeigen, dass ein funktionierender sozialer Dialog für eine moderne und effektive Unternehmensführung von großem Vorteil ist und einen wichtigen Beitrag für eine dynamische volkswirtschaftliche Entwicklung leistet.

Der soziale Dialog vollzieht sich unter den vom Gesetzgeber vorgegebenen Rahmenbedingungen, innerhalb derer die Sozialpartner (Arbeitgeber, Arbeitnehmer) erhebliche Gestaltungsspielräume besitzen. Dies gilt nicht nur für den Bereich der Tarifautonomie, sondern auch für darüber hinausgehende Fragen, wie z.B. der Arbeitsbeziehungen und Mitwirkungsrechte.

Im europäischen Kontext wird zwischen dem Sektoralen Sozialen Dialog, also dem Austausch zwischen Vertretern der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber in bestimmten Branchen auf europäischer Ebene, bzw. dem branchen-übergreifenden Zentralen Sozialen Dialog unterschieden. Dieser wird von den europäischen Dachverbänden, also dem EGB für die Seite der Gewerkschaften sowie UNICE und CEEP für die Arbeitgeberseite geführt. Zu den bisherigen Ergebnissen zählen die Richtlinien zum Elternurlaub, zur Teilzeitarbeit und zu befristeten Arbeitsverträgen sowie die Rahmenvereinbarungen zum Lebenslangen Lernen und zur Telearbeit.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ist einer unserer Gesellschafter. Dadurch haben wir auch Zugang zum Know-how und zu den Erfahrungen der Arbeitgeberfach- und Landesverbände.