Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige Entwicklungsorganisation und führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch.

  sequa raute

Kontakt
Rezeption Bonn: +49 (0) 228 98238 - 0
E-Mail-Adresse: info@sequa.de


Tansania: Partnerschaft zur Förderung der Berufsbildung im Agrar- und Bausektor in Tansania

Tansania: Partnerschaft zur Förderung der Berufsbildung im Agrar- und Bausektor in Tansania

Der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT) kooperiert seit April 2017 mit der Vocational Education and Training Authority (VETA) Tansania im Rahmen einer Berufsbildungspartnerschaft. Geplant sind sowohl die Einführung eines neuen Ausbildungsberufes (Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik) als auch praxisorientierter Aus- und Weiterbildungsmodule zur Qualifizierung von Landwirten in Nacherntetechnik und Mechanik.
KVP Ghana: Mehr Power mit Solarenergie

KVP Ghana: Mehr Power mit Solarenergie

Die ghanaische Sekondi-Takoradi Chamber of Commerce & Industry (STCCI) hat in einem BMZ-finanzierten KVP-Projekt in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg eine der größten Herausforderungen für ihren alltäglichen Betrieb überwunden: Stromausfälle. In dem westafrikanischen Land sind Unterbrechungen an der Tagesordnung. Meistens kommen sie ohne vorherige Ankündigung und dauern von wenigen Sekunden bis zu Stunden oder manchmal sogar auch ganze Tage. Sie sind ein großes Problem, weil neben der Arbeitsunterbrechung oft auch größere Schäden an elektrischen Geräten hervorgerufen werden. In Ghana hatten sich zudem die Preise für Elektrizität in 2016 so drastisch erhöht, dass die Versorgung für die STCCI, aber auch für…
BBP Tansania: Verleihung des „National Certificate of Apprenticeship“ für erste Auszubildende im dualen System

BBP Tansania: Verleihung des „National Certificate of Apprenticeship“ für erste Auszubildende im dualen System

Seit Januar 2011 führt die Handwerkskammer Hamburg im Rahmen einer vom BMZ geförderten Berufsbildungspartnerschaft mit der Vocational Education and Training Authority (VETA) in Tansania die duale Ausbildung ein. Die Ausbildung in den Sektoren Kfz, Elektro und Hotel/Tourismus in Dar-es-Salaam und Moshi umfasst inzwischen drei Generationen von Auszubildenden. Von der ersten Generation mit 47 Auszubildenden und 19 beteiligten Betrieben konnten 43 Auszubildende mittlerweile ihre Prüfung bestehen. Anfang Mai 2017 wurde ihnen das „National Craft Certificate“ vom Director General von VETA, Dr. Ndazi, und der Director of Training, Leah Dotto, bei VETA in Dar-es-Salaam unter Beteiligung des Projektes ausgehändigt.
Fördermittel für Unternehmen: Start des 2. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2017

Fördermittel für Unternehmen: Start des 2. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2017

Am 15.05.2017 beginnt der 2. develoPPP.de-Ideenwettbewerb 2017 von sequa. Interessierte Unternehmen können ihre Bewerbung für den Ideenwettbewerb bis zum 30. Juni 2017 bei sequa einreichen. develoPPP.de- Vorschläge können grundsätzlich zu allen entwicklungsrelevanten Themen eingereicht werden.
Kenia: sequa-Regionalkonferenz Ostafrika unter dem Motto „Networking for Development“

Kenia: sequa-Regionalkonferenz Ostafrika unter dem Motto „Networking for Development“

Am 25. und 26. April 2017 veranstaltete sequa in Nairobi, Kenia, zum ersten Mal in dieser Form und Größe eine vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte Regionalkonferenz unter dem Motto „Networking for Development“. Zu diesem Event eingeladen waren die fachlichen Steuerer der Kammern und Verbände aus Deutschland, die Langzeitexperten aus den Partnerländern sowie Vertreter der lokalen Partnerkammern, -verbände und -berufsbildungseinrichtungen. Vertreten waren somit insgesamt 13 Kammer- und Verbands- sowie Berufsbildungspartnerschaftsprojekte aus der Region Ostafrika. Eingeladen waren dabei Projekte aus den Ländern Burundi, Djibouti, Kenia, Ruanda, Sansibar, Tansania und Uganda.
Nepal: Heil- und Aromapflanzen (MAPs) aus Nepal für den deutschen und europäischen Markt

Nepal: Heil- und Aromapflanzen (MAPs) aus Nepal für den deutschen und europäischen Markt

Das Import Promotion Desk (IPD) identifizierte in enger Zusammenarbeit mit einem Wertschöpfungsketten-Vorhaben der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) nepalesische Produzenten von Heil- und Aromapflanzen mit Exportpotenzial durch Unternehmensbesuche. Wegen fehlender Zertifikate und Produktdokumentationen ist vielen nepalesischen Unternehmen bisher der direkte Zugang zum deutschen Markt verwehrt; sie sind gezwungen, an Zwischenhändler (v.a. aus Indien) zu verkaufen, die die Produkte in die EU weiterexportieren. Um dieses Problem zu beheben, schließt das IPD in Kooperation mit der GIZ verschiedene Lücken, um die nepalesischen Lieferanten schrittweise in die Lage zu versetzen, ohne Zwischenstufen in den europäischen Markt zu verkaufen. Eine der Aktivitäten erfolgte…
Tadschikistan und Kirgisistan: Förderung der Privatwirtschaft insbesondere des Kunsthandwerks

Tadschikistan und Kirgisistan: Förderung der Privatwirtschaft insbesondere des Kunsthandwerks

Das von der Europäischen Union finanzierte Projekt Networking Intermediaries & Competitive Enterprises in Tadschikistan und Kirgistan (NICE-TAK) startete am 01. März 2017 und soll in den kommenden drei Jahren in Tadschikistan und Kirgisistan zur Entwicklung der Privatwirtschaft beitragen. Dies soll vor allem durch eine Stärkung der Organisationen der verfassten Wirtschaft gelingen.
Nepal: Förderung des Demeter-Landbaus in Nepal durch Weiterbildung, Technologie- und Know-how-Transfer, vornehmlich von Frauen

Nepal: Förderung des Demeter-Landbaus in Nepal durch Weiterbildung, Technologie- und Know-how-Transfer, vornehmlich von Frauen

Die Dottenfelderhof-Laden OHG (Dottenfelderhof) ist ein regionales Unternehmen in Bad Vilbel bei Frankfurt am Main, das sich auf Demeter-Bio-Produkte spezialisiert hat. Im Rahmen eines develoPPP.de Projektes mit sequa, welches im November 2016 startete, unterstützt die Dottenfelderhof-Laden OHG die Qualifizierung nepalesischer Landwirtinnen im biologisch-dynamischen Anbau von Tee.
Brasilien: Biogas Lab, Automation & Gas Analysis Brazil – BILAGAB in Brasilien

Brasilien: Biogas Lab, Automation & Gas Analysis Brazil – BILAGAB in Brasilien

Das mittelständische Unternehmen Awite Bioenergie GmbH fertigt Gasanalysesysteme nach individuellen Anforderungen in höchster Qualität für Biogas-, Klär-, Versuchs- und Laboranlagen an. Im Rahmen eines develoPPP.de–Projektes, das durch das BMZ über sequa gefördert wird und im Dezember 2016 begonnen hat, möchte Awite die Ausbildung von Fachkräften im Biogasbereich sowie die technologischen Möglichkeiten von Ausbildungsinstitutionen verbessern, um so die Marktentwicklung im Biogasbereich voranzutreiben.
sequaForum 2017 A1: Schwerpunktthema zur Energiewende

sequaForum 2017 A1: Schwerpunktthema zur Energiewende

sequaForum 17 A1: Schwerpunktthema zur Energiewende EditorialDie größten Probleme der Menschheit sind Energie- und Trinkwasserknappheit, Klimawandel und Umweltzerstörung. Regenerative Energiequellen bereitzustellen, ist gerade in Entwicklungsländern einer der wesentlichen Schlüssel gegen Umweltzerstörung, Klimawandel und zur Lösung des Energieproblems. Das Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf in den reichsten Ländern mit einem Sechstel der Weltbevölkerung ist 80 Mal so hoch wie das der ärmsten Länder mit dem gleichen Anteil an der Weltbevölkerung. Die Erfahrung zeigt: Große Ungleichgewichte können Migration auslösen. Wenn wir Migration reduzieren wollen, müssen wir uns mit den Fluchtursachen beschäftigen. Diese Ungleichheit des BNE hat viel mit dem Zugang zu Energie zu…