Sequa gGmbH

Entwicklung einer nachhaltigen Abfall- bzw. Stoffstromwirtschaft durch Qualifizierung von behördlichen und privaten Akteuren aus der Abfallwirtschaft in Jordanien

 

Latest Update: 14.04.10

Programm develoPPP.de
 
Geber BMZ
 
Unternehmen
S.I.G. - DR.-ING. STEFFEN GmbH (S.I.G.), Dorfstraße 38, 17179 Lühburg
 
Die S.I.G. - DR.-ING. STEFFEN GmbH ist in nahezu allen Bereichen des Umweltschutzes und den da­bei anfallenden Bauvorhaben planend und beratend tätig. Neben richtungsweisenden Entwicklungen auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft, der Abwassertechnik und des Boden- und Gewässerschutzes wer­den zahlreiche Planungen für Ingenieurbauwerke und Anlagen sowie landschaftsplanerische Maßnah­men fachtechnisch betreut. Die S.I.G. ist seit mehreren Jahren im arabischen Raum tätig und sieht dort im Bereich der Abfallwirtschaft und der Deponien großes Potential für zukünftige Aufträge. Das PPP-Projekt soll dazu beitragen, das Netzwerk und die Marktposition von S.I.G. im arabischen Raum zu stärken.
 
BILFINGER BERGER Umweltsanierung GmbH (BBU), Schnabel­straße 11, 45134 Essen (Konsortialpartner)
 
Als Tochterunternehmen der Bilfinger Berger Umwelttechnik GmbH steht die Bilfinger Berger Umweltsanierung GmbH für baunahe Umwelttechnik. Sie ist Dienstleister für Sanierung, Stoffstrommanagement und Bauen (Planung, Ausführung, Finanzierung). Die Bilfinger Ber­ger Umweltsanierung GmbH ist weltweit tätig und verfügt im Zielland Jordanien über eine Nieder­lassung mit dem Schwerpunkt Abwasserbehandlung. Die Abfallwirtschaft bildet einen neuen Ge­schäftsbereich des Unternehmens in Jordanien. Mit dem Projekt möchte das Un­ternehmen zukünf­tige Kunden auf sich aufmerksam machen.
 
Lokale Partner
Das Konsortium wird mit dem Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Universität Rostock und der vom Lehrstuhl gegründeten Firma "ENVERO GmbH" zusammenarbeiten. Die Universität Rostock und die ENVERO GmbH verfügen über umfangreiche Erfahrungen und Kontakte im arabischen Raum, speziell in Jordanien.

Weiterhin wird das Projekt von Herrn Dr.-Ing. Mustafa Al Jaar vom Ingenieurbüro Al-Jaar Establishment for Environ­mental & Industrial Consultations (AEEIC) in Amman sowie von Herrn Prof. Dr. Abbasi von der Al-Balqa University unterstützt.

Alle Maßnahmen werden in enger Kooperation mit der Amman Muni­ci­pality (GAM) und dem Ministry of Environment (MOE) durchgeführt.

 
Projekt
Ziel des geplanten PPP-Projektes in Jordanien ist der Transfer von Fachwissen auf dem Gebiet des Betriebs und der Nachsorge von Deponien an behördliche und private Akteure aus der Abfallwirtschaft.
Neben zielgerichteten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Vertreter der öffentlichen Verwaltung und Mitarbeiter von Entsorgungsunternehmen, ist auch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit geplant, um das Bewusstsein innerhalb der Bevölkerung für einen umweltschonenden Umgang mit Wertstoffen und Abfällen zu schärfen.
Zudem erfolgen die Einbindung lokaler Bildungsträger und die Schulung von Multiplikatoren, um die nachhaltige Verankerung des vermittelten Wissens im Land sicherzustellen.
   
Entwicklungspolitischer Nutzen
Durch den Transfer von abfallwirtschaftlichem Fachwissen sowie die begleitende Beratung von Akteuren unterschiedlicher Handlungs- und Entscheidungsebenen in Jordanien schafft das Projekt eine breit gefächerte lokale Kompetenz für eine verbesserte Entsorgung von Siedlungsabfällen und für die Entwicklung einer geregelte Abfall- und Stoffstromwirtschaft. Ergänzend trägt die Information der Öffentlichkeit dazu bei, das Umweltbewusstsein der Bevölkerung im Um­gang mit Müll zu fördern und mittelfristig das Müllaufkommen auf den Deponien zu reduzie­ren.
 
Die Sanierung der jordanischen Deponien und die Einführung einer nachhaltigen Abfall­wirt­schaft führen schließlich zu positiven Umweltwirkungen, darunter zu einer geringeren Ver­schmutzung des Grundwassers durch Sickerwasser, zu einer verbesserten Verwertung von Deponiegasen und zu einer Reduzierung des Abfallvolumens auf den Deponien.
 
Laufzeit 15.12.2009 bis 14.12.2011
 
 

Mehr Informationen unter susanne.sattlegger@sequa.de oder unter +49 (0228) 98238-12