Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige Entwicklungsorganisation und führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch.

  sequa raute

Kontakt
Rezeption Bonn: +49 (0) 228 98238 - 0
E-Mail-Adresse: info@sequa.de


Starten Sie Ihr eigenes develoPPP.de-Projekt und bewerben Sie sich mit Ihrer Idee bis zum 31. Dezember

Starten Sie Ihr eigenes develoPPP.de-Projekt und bewerben Sie sich mit Ihrer Idee bis zum 31. Dezember

Sie möchten mit Ihrem Unternehmen Mitarbeiter ausbilden und Beschäftigung in einem Entwicklungsland fördern? Wir unterstützen Sie. Vom 15. November bis zum 31. Dezember 2018 können Unternehmer am develoPPP.de Ideenwettbewerb teilnehmen und ihre Projektideen für eine Entwicklungspartnerschaft mit der sequa einreichen: www.develoPPP.de Mitarbeiter ausbilden, Jobchancen verbessern: Die IT-Firma Competa macht es vor und bildete zusammen mit der sequa Softwareentwickler in Kenia aus. Heute arbeiten 80 der insgesamt 90 Auszubildenden als selbstständige Programmierer oder bei lokalen IT-Unternehmen.
Honduras: Aufbau und Implementierung einer nachhaltigen Wertschöpferkette für Süßkartoffeln

Honduras: Aufbau und Implementierung einer nachhaltigen Wertschöpferkette für Süßkartoffeln

Die Pilz Schindler GmbH ist im internationalen Fruchthandel tätig und engagiert sich in Honduras in einem develoPPP.de Projekt seit Sommer 2018. Bei dem Projekt handelt es sich um die Verbesserung der Exportfähigkeit und die Prozessoptimierung bei der Weiterverarbeitung von Süßkartoffel zu Chips, Pommes Frites und Mehl für ca. 20 landwirtschaftliche Betriebe.
Mongolei: WTPO-Auszeichnung für KVP-Projekt

Mongolei: WTPO-Auszeichnung für KVP-Projekt

Die Mongolian National Chamber of Commerce and Industry (MNCCI) hat am 25. Oktober 2018 während der World Trade Promotion Organization (WTPO)-Konferenz in Paris eine Auszeichnung erhalten für ihre Initiative zur Sicherung von inklusivem und nachhaltigem Handel. Die Initiative wurde im Rahmen des Kammer- und Verbandspartnerschaftsprojekts zwischen dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der MNCCI entwickelt und unterstützt.
Sahel- und Tschadregion: Kick-off Veranstaltung ARCHIPELAGO

Sahel- und Tschadregion: Kick-off Veranstaltung ARCHIPELAGO

sequa  wurde von der Europäischen Kommission beauftragt, das Programm ARCHIPELAGO in Zusammenarbeit mit den Partnern EUROCHAMBRES (Verband der europäischen Industrie- un d Handelskammern) und CPCCAF (Verband der frankophonen Kammern in Afrika und Europa) durchzuführen. ARCHIPELAGO ist ein Berufsbildungsprogramm, das darauf abzielt, die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitskräfte und die unternehmerischen Kapazitäten der kleinst, klein -un d mitteslständischen Unternehmen (KKMU) in den 12 Zielländern der Sahel- und Tschadseeregion zu stärken (Burkina Faso, Kamerun, Côte d'Ivoire, Gambia, Ghana, Guinea, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Tschad).
sequaForum 2018 A03: IPD - Import Promotion Desk

sequaForum 2018 A03: IPD - Import Promotion Desk

Machtmaker IPD Die über den Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) e. V. und sequa durchgeführte und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Initiative Import Promotion Desk (IPD) bildet ein Scharnier zwischen kleinen und mittleren Unternehmen in ausgewählten Entwicklungs- und Schwellenländern und europäischen Importeuren. Das IPD soll die Partnerländer in den globalen Handel integrieren und damit einen Beitrag zur nachhaltigen wirtschaftlichen  Entwicklung leisten. Aktuell ist das IPD in 13 Ländern tätig: Ägypten, Äthiopien, Ecuador, Elfenbeinküste, Ghana, Indonesien, Kirgistan, Kolumbien, Nepal, Peru, Sri Lanka, Tunesien und Ukraine. IPD fokussiert sich auf bestimmte Branchen: frisches Obst und Gemüse, natürliche Zutaten…
PartnerAfrika: Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung

PartnerAfrika: Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung

Deutsche Kammern und Verbände können sich ab sofort in der neuen Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung des BMZ für Afrika engagieren. Sie können eigene Projekte vorschlagen und über sequa finanzielle Förderung für die Durchführung erhalten. Ziel der Sonderinitiative ist es, die Bedingungen für Privatinvestitionen zu stärken sowie mehr und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten in Afrika zu schaffen. Aktuelle Zielländer sind Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Senegal und Tunesien.
Mongolei: Bessere Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten durch Wertschöpfung

Mongolei: Bessere Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten durch Wertschöpfung

Das KVP-Projekt zwischen dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Mongolian National Chamber of Commerce and Industry (MNCCI) hat im Jahr 2015 gestartet. Im September 2018 hat die zweite dreijährige Phase begonnen. Das Vorhaben mit dem Titel „Pro Value“ will dazu beitragen, die Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten im ländlichen Raum in der Mongolei zu verbessern.
Ghana: Sicherung des Privatsektors in der Western Region

Ghana: Sicherung des Privatsektors in der Western Region

Die Kammer- und Verbandspartnerschaft zwischen der Handelskammer (HK) Hamburg und der in Ghanas Western Region ansässigen Sekondi-Takoradi Chamber of Commerce and Industry (STCCI) startete im Jahr 2015. Die STCCI hat sich vor allem durch ihre Expertise zum Thema Arbeitsschutz in der Rohstoffindustrie und als Veranstalterin der Ghana Extractive Industry Safety Conference (GEISCONon) einen Namen gemacht.
Ruanda: sequa unterstützt das Capacity Development von Mitgliedsverbänden der Privatwirtschaft

Ruanda: sequa unterstützt das Capacity Development von Mitgliedsverbänden der Privatwirtschaft

sequa leistet vom Sommer 2018 bis Ende 2019 einen Beitrag zum GIZ Programm „Förderung von Wirtschaft und Beschäftigung“ (Eco-Emploi) in Ruanda im Handlungsfeld Privatwirtschaftsförderung. sequa unterstützt das Capacity Development von ausgewählten Mitgliedsverbänden (BMOs), die zu den Schwerpunktsektoren des Programms gehören (z.B. Tourismus, IT). Das Ziel des BMO Capacity Development Trainingsprogramms ist: „Die Kapazitäten von Mitgliedsverbänden sollen verbessert werden, so dass sie sich selbst als professionelle und nachhaltige Verbände organisieren können. Dadurch sind sie in der Lage ihren Mitgliedsfirmen marktorientierte Serviceangebote und eine effektive Interessensvertretung anzubieten.“ Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Einbeziehung des Privatsektors in die Durchführung von Maßnahmen, die…
Äthiopien: sequa unterstützt die zweite Phase des GIZ Programms “Sustainable Training and Education Programme” (STEP II)

Äthiopien: sequa unterstützt die zweite Phase des GIZ Programms “Sustainable Training and Education Programme” (STEP II)

Die Zahl der Absolventen, die nach ihrer beruflichen Ausbildung eine Arbeit finden, soll erhöht werden.“ Das ist das Ziel der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in der zweiten Phase des Programms “Sustainable Training and Education Programme” (STEP II) und somit auch die Orientierung für sequas Beitrag zu STEP II seit Juli 2018. sequas Schwerpunkt liegt in der Zusammenarbeit mit dem Privatsektor, repräsentiert durch Arbeitgeber und Privatsektororganisationen. Diese werden dabei unterstützt sich aktiv an der Verbesserung der Berufsausbildung im Lande zu beteiligen, um die Qualifizierung der Auszubildenden zu erhöhen und somit zu einer Steigerung ihrer Berufschancen im ersten Jahr…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok