Sequa gGmbH
1801 sF

Editorial

Das Thema »Flucht und Vertreibung« ist in aller Munde. Wir merken: Wir müssen mehr tun, um spürbare Verbesserungen in den Herkunfts- oder Aufnahmeländern von Flüchtlingen zu erreichen. Im Programm der Berufsbildungspartnerschaften realisiert jeweils ein deutscher Projektträger mit einem ausländischen Partner ein Projekt. Es steigert modellhaft – meist begrenzt auf wenige Berufe und auf eine Region – die Qualität der Berufsbildung. Mit jedem Proekt verbessern wir die Arbeits- und Lebensperspektiven von Menschen.

Natürlich sind die Möglichkeiten unserer deutschen Partner begrenzt, sich an Projekten im Ausland zu beteiligen. Deshalb bitten wir nicht eine, sondern mehrere deutsche Berufsbildungs-einrichtungen, in einem größeren Vorhaben zusammenzuwirken. Diesen Ansatz haben wir erstmals von 2012 bis 2015 im »Beschäftigungspakt« in Tunesien erprobt – mit großem Erfolg.

In diesem sequaForum stellen wir das Projekt TAMEB vor.

Logo ppp

Starten Sie Ihr eigenes develoPPP.de Projekt und bewerben Sie sich mit Ihrer Idee bis zum 31. März 2018. Sie möchten in Entwicklungs- und Schwellenländern neue Märkte erschließen, innovative Technologien pilotieren und dabei in nachhaltige Entwicklungen investieren? Vom 15. Februar bis zum 31. März 2018 können Unternehmer ihre Projektideen für eine Entwicklungspartnerschaft einreichen. Die Bewerbungsunterlagen für die Teilnahme am Wettbewerb finden Sie hier.

Nachhaltig produzierte, fair gehandelte Bio-Lebensmittel

Auf der BIOFACH 2018 in Nürnberg werden Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft vorgestellt. Unternehmer können sich über das develoPPP.de Programm und Kooperationsangebot des BMZ im Biobereich informieren.

develoPPP.de Entwicklungspartnerschaften auf der BIOFACH 2018

Vom 14. bis 17. Februar 2018 findet im Messezentrum Nürnberg mit der BIOFACH die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel statt. Seit fast 30 Jahren bietet die BIOFACH eine Plattform für den Austausch über Bio-Lebensmittel und beweist, dass Bio weitaus mehr als ein Siegel oder eine Zertifizierung ist: Bio steht für Qualität und den verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur.

Auf einem gemeinsamen Stand mit dem Import Promotion Desk und der GIZ stellt das develoPPP.de Programm erfolgreiche Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft vor, um Bio-Produzenten für die vielseitigen Angebote der internationalen Zusammenarbeit zu gewinnen.

IPD Messe IGW

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, besuchte die Internationale Grüne Woche (IGW) und ließ sich am Stand des Import Promotion Desk (IPD) über Leistungen und Erfolge des Projektes informieren.

Das IPD ist auf der IGW mit einem Stand in der BMZ-Halle präsent und stellt sein umfangreiches Angebot vor, das die BMZ-Initiative „Eine Welt ohne Hunger ist möglich“ stützt.

Im Bild v.l.: Gregor Wolf (Geschäftsführer BGA e.V.), Dr. Julia Hoffmann (Leiterin IPD), Dr. Gerd Müller (BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Lucia Brandt (IPD), Dr. Corinna Franke-Wöller (Geschäftsführerin AWE)

160905 KVP

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und der Euro-Mediterran-Arabische Länderverein (EMA) starteten im November 2017 eine Kammer- und Verbandspartnerschaft (KVP) mit drei Partnerverbänden auf der marokkanischen Seite: dem Einkäuferverband (AMCA), dem Verband der Automobilindustrie (AMICA) und dem Verband der Exporteure (ASMEX).

Das Ziel des Projektes ist, die Kompetenzen der Partnerverbände in den Bereichen Einkauf, Supply Chain Management und Logistik zu erweitern und entsprechende bedarfsorientierte Dienstleistungen zu entwickeln.

gizlogo standard rgb 300

SMEDA ist ein in Armenien laufendes Teilvorhaben des GIZ-Programms Privatwirtschaftsentwicklung und Berufsbildung im Südkaukasus. Daran ist sequa seit Dezember 2017 mit einer Komponente beteiligt, die auf die Verbesserung des Dialogs von Wirtschaftsverbänden mit Regierungsstellen abzielt sowie auf den Aufbau eines Clusters im Präzisionswerkzeugbau.

Mit Hilfe von Experten aus Deutschland u.a. europäischen Ländern werden Trainings und Coachings in Armenien durchgeführt, in denen ausgewählte Mitgliederorganisationen des privaten Sektors in Kernbereichen der Interessenvertretung für lokale KMU qualifiziert werden.