Sequa gGmbH

Am 15.11.2017 beginnt der 4. develoPPP.de-Ideenwettbewerb 2017 von sequa.

Interessierte Unternehmen können ihre Bewerbung für den Ideenwettbewerb bis zum 31. Dezember 2017 bei sequa einreichen.

develoPPP.de- Vorschläge können grundsätzlich zu allen entwicklungsrelevanten Themen eingereicht werden. sequa bietet sich mit ihrer Expertise und ihren Netzwerken jedoch vor allem als Ansprechpartner für Unternehmen an, die in ihren Projekten praxisorientierte Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung in den Mittelpunkt stellen.

Die Bewerbungsunterlagen für die Teilnahme am Wettbewerb finden Sie hier.

gizlogo standard rgb 300

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) führt seit März 2017 das o. g. Programm mit Unterstützung von sequa durch, die sich mit verschiedenen Trainings- und Beratungsmaßnahmen für Einrichtungen des privaten und öffentlichen Sektors in Georgien, Armenien und Aserbeidschan beteiligt.

Darunter sind Organisationen im Bereich der beruflichen Bildung. Sektorale Schwerpunkte sind in allen drei Zielländern Wein und Tourismus, sowie die Bauwirtschaft in Georgien, der Präzisionswerkzeugbau in Armenien und die Landwirtschaft in Aserbeidschan.

215 Turkey GreenLife

Das mittelständische Unternehmen GreenLife GmbH ist einer der führenden Experten im Bereich des dezentralen Wassermanagements.

Im Rahmen eines develoPPP.de Projektes, gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über sequa, welches im September 2017 begonnen hat, plant Green Life die Errichtung einer Demonstrationskläranlage in der Provinz Bursa, um eine nachhaltige Verbesserung der Abwasserbehandlung im ländlichen Raum der Türkei nachweisen und Trainingsmaßnahmen sowohl theoretisch als auch praktisch durchführen zu können.

1703 sF beschnitten

Editorial

Die Flugstrecke in die Maghreb-Länder ist nur unwesentlich länger als auf die Balearen und ein wenig kürzer als auf die Kanaren. Es sind beliebte Urlaubsziele für Europäer. Europa und der Maghreb haben das Mittelmeer als gemeinsame Grenze. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit im Maghreb wollen viele Menschen nach Europa auswandern. Gleichzeitig ist die Region auch ein Transitraum für Migrationsbewegungen aus Sub-Sahara-Afrika.

Verglichen mit anderen Entwicklungsstaaten betreiben in den Maghreb-Ländern sehr viele deutsche Unternehmen Produktionsstätten. Darüber hinaus hat sich der Maghreb – direkt vor der europäischen Haustür – zu einer bedeutenden Absatzregion für deutsche Produkte entwickelt. Dies sind alles Gründe, warum uns Tunesien, Algerien und Marokko sehr, sehr nah sind. Und genau deshalb müssen wir uns dort wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich engagieren. Wir müssen dazu beitragen, dass die Menschen vor Ort bessere Lebensperspektiven  entwickeln können.

214 Tuerkei Valentin Software

Die Valentin Software GmbH erstellt und vertreibt seit 1993 Simulations- und Auslegungsprogramme für energietechnische Anlagen, insbesondere für den Bereich Solar bzw. Photovoltaik (PV).

Im Rahmen eines develoPPP.de Projektes, gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über sequa, welches im August 2017 begonnen hat, plant Valentin Software Schulungen für rund 30 technische Mitarbeiter der 21 türkischen Netzbetreiber, für rund 140 Mitgliedsunternehmen der türkischen Kammer der Elektriker sowie Vorlesungen an rund 10 türkischen Universitäten bzw. für rund 120 Studierende der Elektrotechnik (oder ähnliche Fachrichtungen) im Bereich der Netzintegration von PV-Anlagen.