Sequa gGmbH

Die sequa gGmbH ist eine weltweit tätige Entwicklungsorganisation und führt seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft Programme und Projekte der internationalen Zusammenarbeit durch.

  sequa raute

Kontakt
Rezeption Bonn: +49 (0) 228 98238 - 0
E-Mail-Adresse: info@sequa.de


sequaForum 2018 - A01: Schwerpunktthema - Syrische Flüchtlinge in der Türkei

sequaForum 2018 - A01: Schwerpunktthema - Syrische Flüchtlinge in der Türkei

Editorial Das Thema »Flucht und Vertreibung« ist in aller Munde. Wir merken: Wir müssen mehr tun, um spürbare Verbesserungen in den Herkunfts- oder Aufnahmeländern von Flüchtlingen zu erreichen. Im Programm der Berufsbildungspartnerschaften realisiert jeweils ein deutscher Projektträger mit einem ausländischen Partner ein Projekt. Es steigert modellhaft – meist begrenzt auf wenige Berufe und auf eine Region – die Qualität der Berufsbildung. Mit jedem Proekt verbessern wir die Arbeits- und Lebensperspektiven von Menschen. Natürlich sind die Möglichkeiten unserer deutschen Partner begrenzt, sich an Projekten im Ausland zu beteiligen. Deshalb bitten wir nicht eine, sondern mehrere deutsche Berufsbildungs-einrichtungen, in einem größeren Vorhaben…
 Fördermittel für Unternehmen: Start des 1. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2018

Fördermittel für Unternehmen: Start des 1. develoPPP.de Ideenwettbewerbs in 2018

Starten Sie Ihr eigenes develoPPP.de Projekt und bewerben Sie sich mit Ihrer Idee bis zum 31. März 2018. Sie möchten in Entwicklungs- und Schwellenländern neue Märkte erschließen, innovative Technologien pilotieren und dabei in nachhaltige Entwicklungen investieren? Vom 15. Februar bis zum 31. März 2018 können Unternehmer ihre Projektideen für eine Entwicklungspartnerschaft einreichen. Die Bewerbungsunterlagen für die Teilnahme am Wettbewerb finden Sie hier. Nachhaltig produzierte, fair gehandelte Bio-Lebensmittel Auf der BIOFACH 2018 in Nürnberg werden Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft vorgestellt. Unternehmer können sich über das develoPPP.de Programm und Kooperationsangebot des BMZ im Biobereich informieren. develoPPP.de Entwicklungspartnerschaften auf der BIOFACH 2018 Vom…
IPD: Bundesminister Müller am IPD Stand auf der Internationalen Grünen Woche

IPD: Bundesminister Müller am IPD Stand auf der Internationalen Grünen Woche

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, besuchte die Internationale Grüne Woche (IGW) und ließ sich am Stand des Import Promotion Desk (IPD) über Leistungen und Erfolge des Projektes informieren. Das IPD ist auf der IGW mit einem Stand in der BMZ-Halle präsent und stellt sein umfangreiches Angebot vor, das die BMZ-Initiative „Eine Welt ohne Hunger ist möglich“ stützt. Im Bild v.l.: Gregor Wolf (Geschäftsführer BGA e.V.), Dr. Julia Hoffmann (Leiterin IPD), Dr. Gerd Müller (BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Lucia Brandt (IPD), Dr. Corinna Franke-Wöller (Geschäftsführerin AWE)
Marokko: Internationalisierung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit marokkanischer KMU

Marokko: Internationalisierung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit marokkanischer KMU

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und der Euro-Mediterran-Arabische Länderverein (EMA) starteten im November 2017 eine Kammer- und Verbandspartnerschaft (KVP) mit drei Partnerverbänden auf der marokkanischen Seite: dem Einkäuferverband (AMCA), dem Verband der Automobilindustrie (AMICA) und dem Verband der Exporteure (ASMEX). Das Ziel des Projektes ist, die Kompetenzen der Partnerverbände in den Bereichen Einkauf, Supply Chain Management und Logistik zu erweitern und entsprechende bedarfsorientierte Dienstleistungen zu entwickeln.
Armenien: Politikdialog zwischen Staat und Wirtschaft  fördern

Armenien: Politikdialog zwischen Staat und Wirtschaft fördern

SMEDA ist ein in Armenien laufendes Teilvorhaben des GIZ-Programms Privatwirtschaftsentwicklung und Berufsbildung im Südkaukasus. Daran ist sequa seit Dezember 2017 mit einer Komponente beteiligt, die auf die Verbesserung des Dialogs von Wirtschaftsverbänden mit Regierungsstellen abzielt sowie auf den Aufbau eines Clusters im Präzisionswerkzeugbau. Mit Hilfe von Experten aus Deutschland u.a. europäischen Ländern werden Trainings und Coachings in Armenien durchgeführt, in denen ausgewählte Mitgliederorganisationen des privaten Sektors in Kernbereichen der Interessenvertretung für lokale KMU qualifiziert werden.
Bosnia and Herzegowina: Praxisorientiertere Berufliche Bildung

Bosnia and Herzegowina: Praxisorientiertere Berufliche Bildung

Für den Auftraggeber Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt sequa mit Experten-Know-how vier Berufsschulen in Bosnien-Herzegowina in der Zeit von 2017 bis 2018. Die Ausbildung an diesen Berufsschulen soll praxisorientierter werden und sich mehr an den Bedarfen des Marktes orientieren
Nigeria: Aus- und Weiterbildung für Bäcker aus dem mittleren Management

Nigeria: Aus- und Weiterbildung für Bäcker aus dem mittleren Management

Das 2008 gegründete niederländische Unternehmen Best Bake Technology Centre B.V. produziert und verkauft enzymbasierte Mikrozutaten für den industriellen Bäckereisektor. Bakery Initiatives B.V. ist ein weiteres niederländisches Unternehmen und berät Bäckereien bzgl. ihrer Ausstattung, Maschinen, Prozesse und ihres Personals, um die Qualität ihrer Produkte und ihre Produktivität zu steigern. Im Rahmen eines develoPPP.de Projektes, gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über sequa, welches im Oktober 2017 begonnen hat, planen die beiden Unternehmen in Kooperation mit den nigerianischen Bildungseinrichtungen Amena Academy und Honeywell Bakery School die Aus- und Weiterbildung von Bäckern aus kleinen und mittleren Bäckereibetrieben. Ziel ist die…
Laos: Luang Prabang – handle with care ODER Nachhaltiger Tourismus

Laos: Luang Prabang – handle with care ODER Nachhaltiger Tourismus

Der Projekttitel ist Programm. Diese besondere Tourismusdestination und ehemals königliche Hauptstadt in Laos ist UNESCO Weltkulturerbe und soll hinsichtlich ökologischer, ökonomischer und auch kultureller Nachhaltigkeit gestärkt werden.
Das „Handbuch für lokale Wirtschaftsentwicklung“ liegt nun auch in spanischer Sprache vor

Das „Handbuch für lokale Wirtschaftsentwicklung“ liegt nun auch in spanischer Sprache vor

Um Wirtschaftswachstum auf sub-nationaler Ebene zu stärken wird in der Entwicklungszusammenarbeit häufig der Ansatz der „Lokalen Wirtschaftsentwicklung“ (Local Economic Development/LED) angewendet. Die Weltbank definiert den Ansatz wie folgt: „Lokale Wirtschaftsentwicklung ist der Prozess, bei dem öffentliche, private und nichtstaatliche Sektorpartner zusammenarbeiten, um bessere Bedingungen für Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu schaffen. Ziel ist es, die Lebensqualität für alle zu verbessern.“ Das sequa-Handbuch für LED beleuchtet die Rolle, die Wirtschaftsverbände und -kammern bei der lokalen Wirtschaftsförderung spielen können. Es bietet eine praktische Anleitung, wie LED-Strategien und -Prozesse in Verbänden und Kammern eingeführt werden können. Das Handbuch richtet sich an…
MENA-Region: Ausbildung für Orthopädietechniker erfolgreich abgeschlossen

MENA-Region: Ausbildung für Orthopädietechniker erfolgreich abgeschlossen

Nach drei Jahren ging Ende Dezember 2017 das Ausbildungsprojekt für Orthopädietechniker aus Ägypten, Syrien und Palästina zu Ende. Das Projekt wurde seit 2015 vom Auswärtigen Amt finanziert und von sequa in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und der deutschen Organisation Human Study e.V. sowie internationalen Experten auf dem Gebiet der Orthopädie durchgeführt. Im Rahmen der Ausbildung wurden über 30 Orthopädie-Techniker/innen aus Ägypten, Syrien, Gaza und dem Gastland Türkei nach dem Kategorie-2-Standard der Internationalen Gesellschaft für Orthopädie (ISPO) geschult. 26 Teilnehmer/innen beendeten die Ausbildung Ende 2017 erfolgreich und erhielten ein international anerkanntes ISPO-Zertifikat als Orthopaedic Technologist. Durch den Krieg in Syrien oder…