20.12.2018 18:00

Förderung der dualen Ausbildung im Bauhandwerk in Ruanda

Seit November 2014 führt die Handwerkskammer (HWK) Koblenz eine Berufsbildungspartnerschaft in Ruanda durch. Gemeinsam mit dem ruandischen Bauverband und ausgewählten Berufsschulzentren wird in vier Bau­berufen erprobt, wie der ruandische Privatsektor stärker in die Planung und Durchführung der handwerklichen Ausbildung einbezogen und der Pra­xisbezug in den einzelnen Ausbildungsgängen erhöht werden kann.

 

Fakten

Story ID739
ProjekttitelBerufsbildungspartnerschaft zwischen der Handwerkskammer (HWK) Koblenz und Verbänden sowie berufsbildenden Einrichtungen in Ruanda
KundeBundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Laufzeit 01.11.2017 – 31.10.2020
Projektbudget880.000,00 EUR
ProgrammKVP + BBP
Region Subsahara-Afrika
LandRuanda
Internationale PartnerHandwerkskammer Koblenz
Lokale PartnerAssociation des Entrepreneurs du Bâtiment et Travaux Publics
Integrated Polytechnic Regional Center East
St. Joseph Integrated Technical College
Workforce Development Authority

Ausgangssituation / Problemstellung

Ruanda ist mit seinen 11,5 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von nur 26.338 km² der am dichtesten besiedelte Staat Afrikas. Jedes Jahr drängen etwa 125.000 Jugendliche neu auf den Arbeitsmarkt. Infolge der guten Konjunktur suchen viele Betriebe nach Arbeitskräften, insbesondere in der Baubranche. Allerdings ist die handwerkliche Ausbildung auf die Vermittlung theoretischen Wissens ausgelegt. Den Schulen fehlen Ausbilder mit praktischen Kenntnissen, Werkstattausrüstung und Verbrauchsmaterial. Kontakte zur Wirtschaft bestehen nur in geringem Maß. Die Jugendlichen sammeln während ihrer Ausbildung kaum praktische Erfahrungen und sind daher für die Unternehmen als Arbeitskräfte nicht attraktiv. Oftmals werden stattdessen Fachkräfte aus den Nachbarstaaten eingesetzt, die als besser ausgebildet und erfahrener gelten. Hieraus resultiert trotz der Chancen, die der wachsende Arbeitsmarkt in Ruanda bietet, eine hohe Arbeitslosigkeit bzw. Unterbeschäftigung unter Berufsschulabgängern. Viele finden nur Gelegenheitsjobs im informellen Sektor.

Die ruandische Regierung hat die Notwendigkeit einer stärker praxisorientierten Berufsbildung erkannt. Deren Förderung ist eine der Prioritäten in der nationalen Strategie zur wirtschaftlichen Entwicklung und Armutsbekämpfung (EDPRS II) sowie der übergeordneten „Vision 2020“. In 2015 wurden eine Berufsbildungsstrategie und eine Strategie zur Förderung des Lernens am Arbeitsplatz (Workplace Learning Policy) verabschiedet. In beiden Dokumenten wird hervorgehoben, dass der Privatsektor stärker in die Planung und Durchführung von beruflicher Bildung einbezogen werden soll. Verschiedene Formate dualer Ausbildung sollen erprobt werden, um einen für den ruandischen Kontext passenden Ansatz zu finden und diesen landesweit einzuführen.

Projektziele

Ziel des Projektes ist es, am Modell ausgewählter Bauberufe zu erproben, wie der ruandische Privatsektor stärker in die Planung und Durchführung handwerklicher Ausbildung  einbezogen werden kann. Damit soll ein Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenschancen von Berufsschulabgängern im Bauhandwerk geleistet werden.

Wirkungen

Es ist dem BBP-Vorhaben gelungen, drei duale Ausbildungsgänge im Bausektor einzuführen und mehrfach durchzuführen. Die am Projekt beteiligten Partner bieten die Lehrgänge weiter an und sind dabei, den dualen Ansatz auf andere Gewerke ausweiten. Weitere duale Ausbildungsgänge sind in der Vorbereitung.

Ausblick

In der zweiten Projektphase, die im November 2017 begann, setzen IPRC East und SJIT die Pilotkurse aus der ersten Phase weitestgehend selbstständig fort und werden dabei unterstützt, weitere Ausbildungsgänge auf den dualen Ansatz umzustellen. Das Firmennetzwerk der Part­nerschulen wird ausgebaut, um die Vermittlung der Schüler in prakti­sche Phasen und in Arbeit zu verbessern. Um Grundlagen für eine breitere Einfüh­rung des dualen Ansatzes über die Pilotlehrgänge des Projektes hinaus zu schaf­fen, werden Studien zur Wirksamkeit und zu Finanzierungsmöglichkeiten dualer Berufsausbildung erstellt.

Mehr Informationen

Kontakt

 Nathalie Heinsohn
Nathalie Heinsohn

+49 (0) 228 98238-48
E-Mail