Kammer- und Verbandsförderung

Äthiopien: Förderung regionaler Bauverbände

Im September 2020 hat ein PartnerAfrika-Projekt zwischen den BAUVERBÄNDEN NRW e.V. und regionalen Bauverbänden in Äthiopien begonnen. Ziel des Projektes ist es, die regionalen Bauverbände in Äthiopien in ihrer Leistungsfähigkeit zu stärken und nachhaltig zur Fachkräfteentwicklung im Bausektor beizutragen.

Quelle: Bettina Müller

Der Bausektor ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren und trägt maß­geblich zur Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit Äthiopiens bei. Jedoch gibt es gravierende infrastrukturelle Defizite. Im Bausektor herrscht ein hoher Fachkräfte­mangel sowie ein geringes Ausbildungsniveau. Das hat zur Folge, dass der Bedarf an Arbeitern nicht gedeckt werden kann und Infrastrukturprojekte aufgrund mangel­hafter Bauweise nach nur wenigen Jahren wieder abgerissen werden müssen. Des Weiteren fehlen spezialisierte Unternehmen, die sich auf einen kleinen Teilbereich fokussieren, z.B. „Finishing“. Diese Aufgabe übernehmen meist ausländische Unter­nehmen oder sie werden in ungenügender Qualität nicht fachmännisch vorgenommen. Außerdem fehlt dem Bausektor und seinen Unternehmen eine einheitliche Stimme. Somit werden viele öffentliche Aufträge an ausländische Investoren vergeben sowie Einfuhrbeschränkungen für Baumaschinen und Materialien nicht gelockert. Die unzu­reichende Registrierung und Kategorisierung von Bauunternehmern führen zur Existenz von „Construction Cowboys“, die ohne nötige Sachkenntnis schlechte Qualität liefern und den Ruf des Baugewerbes in Äthiopien schädigen. Kauf­männische Abläufe, wie zum Beispiel Auftragsakquise und Rechnungsstellung, werden von Bauunternehmern auch nicht immer beherrscht.

Entsprechend sind die Zielgruppen des Projektes die Unter­nehmen des äthiopischen Bausektors, insbesondere Startups und KMU, sowie (angehende) Beschäftigte in diesem Sektor. Die Unternehmen profitieren von der Stärkung der regionalen Bauverbände, die nun besser die Interessen des Sektors vertreten, professioneller beraten und zielgruppen­orientierte Weiterbildungen und Trainings anbieten können. Zudem sind die Unter­nehmen direkte Nutznießer der bedarfsgerechten Dienstleistungen, die die regiona­len Bauverbänden aufbauen, und der gestärkten Zusammenarbeit innerhalb des Bau­sektors. In der Summe helfen die Projektaktivitäten den Unternehmen, die Produkti­vität ihrer Prozesse zu erhöhen und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Durch die Ausrichtung an internationalen Standards sowie durch die verbesserte Außendar­stellung und den Aufbau von internationalen Business-Kontakten findet eine Steigerung ihrer Wettbewerbs­fähigkeit statt, was auch das Interesse potentieller Investoren wecken kann.

Kontakt

 Christopher Nowak
Christopher Nowak

+49 (0) 228 98238-74
E-Mail