Kammer- und Verbandsförderung

Afrika: COMESA - Stärkung der Interessenvertretung der Privatwirtschaft

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) führt ein vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziertes Kammer- und Verbandspartnerschaftsprojekt (KVP) mit dem COMESA Business Council (CBC) mit Sitz in Sambia durch. Im Dezember 2021 hat die erste dreijährige Phase der KVP begonnen.

Quelle: COMESA Business Council

Der Common Market for Eastern and Southern Africa (COMESA) wurde 1994 gebildet und stellt heute mit 21 Mitgliedsländern die größte regionale Integrationsgemeinschaft in Afrika dar. Der COMESA Business Council (CBC) wurde 2005 als Institution des privaten Sektors gegründet und hat seinen Sitz in Lusaka, Sambia. Der CBC ist ein Bindeglied zwischen Politik und Wirtschaft und hat zum Ziel, den Dialog zwischen der Privatwirtschaft und anderen Interessengruppen sowie Organen des COMESA zu erleichtern. Die Ansprüche der Mitglieder aus 21 COMESA-Mitgliedsländern, zu denen sowohl die Spitzenorganisationen der COMESA-Staaten, als auch nationale und multinationalen Unternehmen gehören, sind immens. Die Herausforderung besteht darin, diesen Ansprüchen gerecht zu werden und hierfür für alle anstehenden Aufgaben adäquat ausgebildetes Personal bereitzuhalten.

Die Kammer- und Verbandspartnerschaft (KVP) soll den COMESA Business Council (CBC) als Dachorganisation der nationalen Spitzenverbände der Wirtschaft in der COMESA-Region beim Aufbau seiner Kapazitäten stärken. Eine starke Interessenvertretung trägt dazu bei, dass COMESA und die nationalen Regierungen die Bedarfe der Wirtschaft bei der Anpassung der Rahmenbedingungen der regionalen Integration vermehrt berücksichtigen und damit die Umsetzung des AfCFTA -  African Continental Free Trade Area vorantreiben.

Kontakt

 Julia Müller
Julia Müller

+49 (0) 228 98238-18
E-Mail