Berufsbildung

Kolumbien: Erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) e.V. / AFOS-Stiftung startete im Oktober 2021 eine dreijährige Berufsbildungspartnerschaft (BBP) mit Partnern in der Region Antioquia, um die Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen zu erhöhen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu verbessern.

Quelle: AFOS

Kolumbien ist die drittgrößte Wirtschaftsnation Südamerikas und ein Land, das durch Gegensätze bestimmt wird. Eine stabile Demokratie, dynamisches Wirtschaftswachstum und ein hohes Bildungsniveau stehen organisierte Kriminalität, Korruption und soziale Ungleichheit gegenüber. Die Covid-19-Pandemie hat in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt gravierende Spuren hinterlassen. Besonders betroffen ist der Tourismussektor. Zudem hat sich die Anzahl der Vollzeitarbeitsstellen im Land um knapp ein Fünftel verringert. Das Bildungsministerium hat im nationalen Bildungsplan den Fokus auf eine Verbesserung der Qualität sowie eine gleichberechtigte Teilhabe an Bildung gerichtet. Dabei legt sie großen Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung, die jungen Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern soll. Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung sieht die Politik einen hohen Qualifizierungsbedarf in den Branchen Tourismus und Digitalwirtschaft.

Die Berufsbildungspartnerschaft (BBP) des BKU / AFOS-Stiftung, die durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird, leistet einen Beitrag zu den kolumbianischen Bestrebungen die Berufsbildung in Tourismus und Digitalwirtschaft durch einen höheren Praxisbezug zu stärken. In dem nationalen Unternehmerverband ANDI, der Hamdelskammer in Medellín CCM sowie dem nationalen Berufsbildungsdienst SENA wurden starke Partner gefunden, um eine bedarfsorientierte duale Berufsbildung zu implementieren, Absolventen beim Übergang in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und duale Berufsbildung in Kolumbien durch starke Netzwerke zu fördern. Der Fokus liegt auf der Region Antioquia, die nationale Anwendung der Ergebnisse innerhalb der kolumbienweit agierenden Projektpartner ist angestrebt.