Berufliche Bildung

Mobilität: 935 Auslandsaufenthalte für 2020 - 2023

Die Erasmus+ Förderung für das sequa Mobilitätsprogramm 2020 wurde von der Nationalen Agentur im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bewilligt. Dadurch erhalten bundesweit 935 Teilnehmer/innen die Möglichkeit Zuschüsse für einen europäischen Auslandsaufenthalt zu beantragen. 

Das sequa Poolprojekt fördert die Mobilität von Auszubildenden in der dualen Erstausbildung und jungen Berufstätigen durch die Angebote SINDBAD und TRANSDUAL. Damit können sie durch ein Praktikum in einem europäischen Betrieb internationale Berufserfahrungen erwerben und ihre fachlichen, interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen weiterentwickeln.

Auch das Berufsbildungspersonal der Konsortialpartner kann über das Programmsegment move-it eine berufliche Weiterbildung durch ein Praktikum/Jobshadowing beantragen oder bei einer entsprechenden Partnereinrichtung im europäischen Ausland unterrichten. Ebenso förderfähig ist es, wenn Beschäftigte von Unternehmen Schulungen bei Trägern beruflicher Aus- und Weiterbildung im Ausland durchführen.

 

Quelle: "Berufsbildung ohne Grenzen"

Aufgrund der COVID-19 Pandemie hat die Nationale Agentur für diese Förderrunde eine Verlängerung des Projektzeitraums möglich gemacht. Somit startet sequas neues Programm am 31.12.2020 und läuft bis zum 30.08.2023.

Aktuell stehen außerdem mehr als 500 Teilnehmerplätze aus der Programmrunde 2019 – 2021 zur Verfügung. Darüber hinaus konnte sequa das Programm 2018 – 2020 um ein Jahr verlängern, so dass die im ersten Halbjahr 2020 verschobenen oder abgesagten Auslandsaufenthalte problemlos nachgeholt werden können. Interessenten können sich auf der sequa Webseite weiter informieren und online anmelden.

Die sequa Mobilitätsprogramme sind ein Beitrag zur Verbesserung und Internationalisierung beruflicher Bildung in Europa. Sie  unterstützen damit die Initiative des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die vorsieht, dass in 2020 bis zu 10% der Auszubildenden in Deutschland einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren werden. Sie tragen dazu bei den europäischen Gedanken zu stärken, was gerade jetzt von besonderer Bedeutung ist.

Kontakt

 Sabine Schacknat
Sabine Schacknat

+49 (0) 228 98238-35
E-Mail