Kammer- und Verbandsförderung

Senegal: Förderung des Ökolandbaus

Im Dezember 2019 hat sequa ein dreijähriges PartnerAfrika-Projekt im Senegal gestartet, um dort den nationalen Bauerndachverband für biologische Landwirtschaft (FENAB) zu stärken. "La Fédération Nationale pour l'Agriculture Biologique (FENAB)" zählt 22.000 Mitglieder, darunter auch weitere im Ökolandbau engagierte Verbände. IFOAM Organics International unterstützt dabei nicht nur den senegalesischen Dachverband selbst in seinem Verbandsmanagement, sondern bezieht auch andere Akteure der gesamten Wertschöpfungskette im Ökolandbau mit ein, um die ökologische Landwirtschaft nationalweit zu etablieren.

Quelle: Ute reckers, sequa

Quelle: Ute Reckers, sequa

Die Maßnahmen des PartnerAfrika-Projektes sollen den Dachverband FENAB soweit stärken, dass er zukünftig in der Lage sein wird, den Ökolandbau im Senegal nachhaltig zu etablieren. Das Projekt fördert Ansätze zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im Ökolandbau. Ein besonderer Fokus liegt darauf, die Akteure entlang der Wertschöpfungskette stärker miteinander zu vernetzen, um gemeinsam die Voraussetzungen für bessere Rahmenbedingungen im ökologischen Landbau zu schaffen.

Das Ziel ist die Schaffung neuer Arbeitsplätze und zusätzlicher Einnahmen im Bereich der ökologischen Landwirtschaft.

Die fortschreitende Bodendegradation ist eins der größten Probleme der senegalesischen Landwirtschaft. Abholzung, Auslaugung der Böden durch jahrzehntelangen Erdnussanbau, extensive Pestizidnutzung und Versalzung der Böden haben die Bodenressourcen zerstört, sodass weite Landstriche von Desertifikation betroffen sind. Ökologischer Landbau kann dem Trend effizient entgegenwirken und steht nicht im Widerspruch zu landwirtschaftlicher Produktivitätssteigerung. Ganz im Gegenteil: es kann sozialökologischen Prinzipien folgend nachhaltig zur Ernährungssicherung und Einkommensschaffung beitragen.

Die Kleinbauern werden von FENAB im Ökolandbau beraten, so dass sie marktorientiert und unter Anwendung ökologischer und nachhaltiger Anbaumethoden qualitativ hochwertige Agrarprodukte produzieren können. Agrarprodukte, die von FENAB mit dem Bio-Siegel und durch das alternative Partizipative Garantiesystem (PGS) zertifiziert werden, erzielen höhere Preise. Die gesteigerte Wettbewerbs- und Marktfähigkeit der Bauern verbessert auch deren Einkommens- und Beschäftigungssituation und somit die Attraktivität der Arbeit in der Landwirtschaft.

Kontakt

 Ute Reckers
Ute Reckers

+49 (0) 228 98238-73
E-Mail