ARIVET

Deutsch-iranisches Qualifizierungsvorhaben für afghanische Flüchtlinge im Iran

Seit Juni 2019 ist sequa mit einem Projektbüro und Team in Teheran, Iran, aktiv. sequa setzt dort das Projekt ARIVET um (Vocational Education and Training for Afghan Refugees in Iran). Das Projekt betrifft afghanische Flüchtlinge, die derzeit im Iran leben, und hat das Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit dieser Zielgruppe zu erhöhen sowie zu ihrem Lebensunterhalt beizutragen. Durch die Fähigkeiten, die der Zielgruppe in diesem Projekt vermittelt werden, sollen die afghanischen Flüchtlinge bei ihrer Rückkehr in ihre Heimat besseren Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten in ihrem Heimatland bekommen und so freiwillig nach Afghanistan zurückkehren.

 

وب سایت پروژه به انگلیسی

تغییر به زبان فارسی

Ansprechpartner

Susann Gerlach

sequa Iran Representative, Team-Leitung

 

E-Mail

 

Nathalie Heinsohn

Projektmanagerin

 

E-Mail

Hintergrund

Schätzungen zufolge leben derzeit rund 3 Mio. afghanische Flüchtlinge im Iran. Viele flohen vor den bewaffneten Konflikten in ihrem Land oder verloren durch diverse Kriegshandlungen ihre Lebensgrundlage. Nur etwa ein Drittel der Flüchtlinge ist im Besitz der Amayesh-Karte, die die Aufnahme einer Tätigkeit im Iran ermöglicht. Während der iranische Staat die Flüchtlinge in den 1990er Jahren mit Restriktionen belegte und massive Abschiebungen vornahm, kam es in den letzten Jahren zu einer Erweiterung der Rechte von Flüchtlingen, die auch den Zugang zu Dienstleistungen und Förderangeboten des iranischen Staates umfasst. Priorität ist dabei, den Flüchtlingen die freiwillige Rückkehr in ihr Heimatland zu ermöglichen.

Öffentlicher Zuschuss

Das Projekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert.

Projektzeitraum: 01.09.2018 bis 28.02.2022

Angestrebte Projektergebnisse

Die Kapazitäten iranischer Partnerinstitutionen für die nachfrageorientierte Aus- und Fortbildung von afghanischen Flüchtlingen sind gestärkt.


Mögliche Aktivitäten sind z.B. die Durchführung von Studienreisen zu Themen wie Flüchtlingsintegration und Berufsausbildung, das Angebot thematisch weiterführender Konferenzen, die Durchführung von Organisationsentwicklungsmaßnahmen, die Ausbildung von Lehrern und in-company Trainern, Ausbau und Ausstattung von Trainingszentren, etc.

Kurse und Trainings im Bereich berufliche Bildung tragen zu einer Erhöhung der beruflichen Qualifizierung von afghanischen Flüchtlingen bei.


Mögliche Aktivitäten sind z.B. das bedarfsorientierte Angebot von Alphabetisierungskursen oder soft-skill Kursen, die Durchführung von Basis- und weiterführenden Qualifizierungen in handwerklichen Gewerken, die Durchführung weiterer, bedarfsorientierter Qualifizierungen, die Stärkung der Praxisorientierung der für Flüchtlinge angebotenen Qualifizierungen, etc. Die angebotenen Maßnahmen verbessern den Marktzugang von afghanischen Flüchtlingen sowie von relevanten iranischen Zielgruppen.

Flankierende Maßnahmen stärken die Marktorientierung und die betriesbwirtschaftliche Kompetenz afghanischer Flüchtlinge.


Mögliche Aktivitäten sind z.B. die Durchführung von Financial Literacy Kursen und von Kursen mit betriebswirtschaftlichen Inhalten, die Umsetzung von Start-up Mentoring, das Ausrufen von Entrepreneurship Wettbewerben, das Angebot von Incubators für Flüchtlinge, etc.

Zielgruppen

Das Vorhaben richtet sich an folgende Zielgruppen:

  • Personen, die Aus- und Fortbildungen benötigen, um Zugang zum heimatlichen Arbeitsmarkt zu erhalten. Um einen besonderen Nutzen für die ausbildenden Regionen zu schaffen und um Konflikte in bestimmten communities zu vermeiden, steht das Vorhaben sowohl afghanischen Flüchtlingen als auch bestimmten iranischen Zielgruppen offen.
  • Iranische Partnerinstitutionen, die in der Aus- und Fortbildung tätig sind. Ihre Kapazitäten, Ausbildungsinhalte praxisnah und nach internationalen Standards durchzuführen, sollen gestärkt werden.

Partner

Deutsche Partner

Für die Umsetzung von ARIVET kooperiert sequa eng mit Organisationen der verfassten deutschen Wirtschaft, die über die notwendige Kompetenz im Bereich „Berufliche Bildung“ verfügen. Jeder Partner organisiert in Zusammenarbeit mit der iranischen Berufsbildungseinrichtung TVTO zielgerichtete Qualifizierungskurse in verschiedenen Sektoren.

BAFIA

Im Iran stimmt sich sequa fortlaufend mit dem Bureau for Aliens and Foreign Immigrant Affairs (BAFIA) ab, das für die generelle Koordination von Flüchtlingsangelegenheiten im Iran zuständig ist und damit alle Aktivitäten von ARIVET begleitet.

TVTO

Zudem ist die iranische Technical and Vocational Training Organisation (TVTO) als Partner zur Umsetzung der Qualifizierungskurse sowie als Empfänger der Kapazitätsentwicklungsmaßnahmen in das Vorhaben eingebunden. TVTO verfügt über ca. 600 Bildungszentren in ganz Iran und ist Hauptanbieter für berufliche Kurzzeitqualifizierungen im Iran. An TVTO angeschlossen ist das Instructor Training Center (ITC), das für die Ausbildung von TVTO-Lehrern zuständig ist. sequa arbeitet mit ITC zur Lehrerqualifizierung zusammen.

Iranische NGOs

Für den Zugang zu den afghanischen Flüchtlingsgemeinden im Iran kooperiert sequa mit iranischen NGOs, die bereits mit Iranern und afghanischen Flüchtlingen in schwierigen sozialökonomischen Bedingungen arbeiten. Die iranischen NGOs setzen ergänzende Maßnahmen im ARIVET-Programm um, wie Alphabetisierungskurse, soft-skill-Trainings und Arbeitsmarkt- orientierte Maßnahmen.

Einblicke

Dolmetscherin bei der Projekt-Eröffnung

Offizieller Projektstart

TeilnehmerInnen der offiziellen Projekt-Eröffnung

Projektplanungsworkshop

SWOT-Analyse bei Partner-NGOs