Euro-afrikanische Partnerschaften für die berufliche Bildung und Qualifizierung

Im Rahmen des EU Emergency Trust Fund for Africa (EUTF) konzentriert sich die Europäische Kommission u. a. auf Wirtschaftsförderungsprogramme, die

  • berufliche Qualifikationslücken schließen
  • die Beschäftigungsfähigkeit durch Berufsbildung verbessern
  • die Schaffung von Arbeitsplätzen und Möglichkeiten der Selbständigkeit unterstützen, wobei der Schwerpunkt auf der Stärkung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) liegt.

ARCHIPELAGO ist ein Regionalvorhaben des EUTF für die Sahel- und Tschadseeregion. Es wurde von sequa gemeinsam mit EUROCHAMBRES, dem Verband der europäischen Industrie- und Handelskammern, und CPCCAF, dem Verband der frankophonen Kammern in Afrika und Europa, entwickelt.

 

 

Ansprechpartner

Frank Summa (Bonn)

Projektmanager

 

E-Mail

 

Paolo Baldan (Büro Brüssel)

Projektleitung ARCHIPELAGO

 

E-Mail

Berufsbildung in 12 Ländern der Sahel- und Tschadseeregion

ARCHIPELAGO ist ein innovatives Berufsbildungsprogramm, das darauf abzielt, die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitskräfte und die unternehmerischen Kapazitäten von KKMU in den 12 Zielländern der Sahel- und Tschadseeregion zu stärken. 

Das Programm hat zwei Ausschreibungen (Calls for Proposals) organisiert, um relevante Partnerschaftsprojekte, die einen Beitrag zum Programmziel leisten, auszuwählen, zu unterstützen und zu finanzieren. Jedes Partnerschaftsprojekt hat eine Laufzeit zwischen 20 und 32 Monaten und verfügt über ein Budget von 400.000 EUR bis 600.000 EUR. Insgesamt wurden 19 Vorhaben ausgewählt und Verträge für Projekte in den folgenden Ländern unterzeichnet: Burkina Faso (2 Projekte), Elfenbeinküste (2), Ghana (2), Kamerun (3), Mali (1), Mauretanien (2), Niger (1), Senegal (4) und Tschad (2).

Die 19 geförderten Projekte werden von internationalen Konsortien durchgeführt, die insgesamt 45 Partner aus Afrika und 40 Partner aus Europa umfassen und sich auf die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten in einem breiten Spektrum von Wirtschaftssektoren, darunter Landwirtschaft, Agroindustrie, Hotelfach, Bauwesen, Elektrizitätswirtschaft, Solarenergie, Textilien, Hafenwirtschaft und Handwerk konzentrieren.

 

Institutionelle Partnerschaft

Der Ansatz von ARCHIPELAGO ist der einer institutionellen Partnerschaft: Europäische Kammern und Verbände verbinden sich mit afrikanischen Kammern, Verbänden und Bildungseinrichtungen, um ausgerichtet an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes und in enger Kooperation mit der Privatwirtschaft wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten an jugendliche Nachwuchskräfte zu vermitteln. Diese Vermittlung soll sowohl in Berufsbildungszentren als auch am Arbeitsplatz stattfinden. Beschäftigungsförderung durch bedarfsorientierte Weiterbildung ist ein wichtiger Beitrag zur sozioökonomischen Stabilisierung in den Ländern.

Partner

ARCHIPELAGO wurde von sequa gemeinsam mit EUROCHAMBRES, dem Verband der europäischen Industrie- und Handelskammern, und CPCCAF, dem Verband der frankophonen Kammern in Afrika und Europa, entwickelt.

 

Partnerländer

  • Burkina Faso

  • Côte d'Ivoire

  • Gambia

  • Ghana

  • Guinea

  • Kamerun

  • Mali

  • Mauretanien

  • Niger

  • Nigeria

  • Senegal

  • Tschad

Sie möchten mehr erfahren?

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.archipelago-eutf.eu/