Privatsektorentwicklung (sonstige)

Delegation deutscher Handwerker*innen in Südafrika

Elf deutsche Handwerkerinnen und Handwerker trafen im Mai potenzielle Partnerbetriebe in Kapstadt und Johannesburg. Die dabei entstandenen Ideen für Betriebspartnerschaften werden nun, unterstützt vom Handwerksfonds, zur Antragsreife gebracht. 

Quelle: sequa/YCC

Quelle: sequa/YCC

Quelle: sequa/YCC

Quelle: sequa/YCC

Quelle: sequa/YCC

Quelle: sequa/YCC

Ziel des Handwerksfonds ist es, das Know-how des deutschen Handwerks für die Entwicklungszusammenarbeit zu nutzen. Zu diesem Zweck bietet der Handwerksfonds Förderungen, um Betriebspartnerschaften sowie Maßnahmen von Handwerksorganisationen anzuschieben und innovative Formen der Kooperation auf Augenhöhe zu ermöglichen.

So hatte die Delegationsreise nach Südafrika im Mai das Ziel potenzielle Betriebspartnerschaften anzubahnen. Die elf ausgewählten deutschen Handwerkerinnen und Handwerker aus den Bereichen Mode und Holz besuchten südafrikanische Handwerksbetriebe, die im Vorfeld vom dortigen GIZ Business Scout identifiziert wurden. Das Ergebnis:

  • 11 deutsche Handwerker*innen (8 aus dem Bereich Mode, 3 aus dem Bereich Holz)
  • 18 südafrikanische Handwerksbetriebe (10 Mode, 8 Holz)
  • 9.396,03 km Entfernung Frankfurt/Main – Kapstadt
  • ergaben 10 Ideen für Betriebspartnerschaften

 

Bei den Betriebsbesuchen erläuterten zunächst die südafrikanischen Kolleg*innen ihre Produkte, Produktionsweisen und Herausforderungen. Anschließend gab es Zeit für fachlichen Austausch und persönliches Kennenlernen.

Nach der Rückkehr brachten die Teilnehmer*innen auf deutscher Seite ihre Ideen für Betriebspartnerschaften zu Papier. Diese befinden sich nun im Prozess der Abstimmung mit den Südafrikaner*innen. Bei einem „Match“ der Interessen kann daraus eine Partnerschaft entstehen, die über den Handwerksfonds unterstützt wird.

Kontakt

 Niklas Cramer
Niklas Cramer

+49 (0) 228 98238-327
E-Mail